Einen Anruf bestellen

Спасибо за заявку,
в ближайшее время с Вами свяжутся!

Münzen des Deutschen Reiches

Die Münzen des Deutschen Reiches ziehen viele Sammler an. Richtiger wäre es zu sagen, dass das Sammeln deutscher antiker Münzen ein eigener Zweig in der Numismatik ist. In engen Kreisen wird eine solche Periode Kaiserdeutschland genannt. Es umfasst die Jahre 1871-1918. Lesen Sie mehr über ihn und auch über die berühmtesten Goldmünzen dieser Epoche werden wir unten sprechen.

Ein bisschen Geschichte

Das Deutsche Kaiserreich begann nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870-1871 mit der Ausgabe von Münzen und stellte im Ersten Weltkrieg ein. Das entsprechende Gesetz wurde am 4. Dezember 1871 von Kaiser Wilhelm dem Ersten erlassen. Das Dokument enthielt Informationen über die Zusammensetzung, das Aussehen und das Gewicht der neuen Münzen. Ein Teil davon war dem Aussehen der Geldmarken gewidmet.

Nach ihr sollte auf einer Seite des Produkts das Wappen des Deutschen Reiches sowie die Nominierung und das Prägejahr stehen. Auf dem anderen sollte sich das Bild des lokalen Herrschers eines der deutschen Staaten befinden, der in das neue Reich eingetreten war, oder das Wappen freier Stadtstaaten, die ebenfalls dem Deutschen Reich angeschlossen waren. Außerdem war auf der Vorderseite eine Inschrift zu finden, die das Bild sowie das Münzzeichen charakterisiert.

Goldmünzen des Deutschen Reiches

Goldmünzen des Deutschen Reiches

Goldmünzen des Deutschen Reiches mit einer Stückelung von 20 Mark

Betrachten wir die Münzen des beschriebenen Zeitraums am Beispiel derjenigen, die im Wert von 20 Mark ausgegeben wurden. Ein solches Geldzeichen wurde erstmals 1871 veröffentlicht. Es hatte eine typische Zusammensetzung und andere Eigenschaften, die alle Münzen des Deutschen Reiches der Zeit, nämlich: 900 Proben Gold, 22,5 mm Durchmesser und 7.965 Gramm Nettogewicht. Das nach rechts gedrehte Porträt Wilhelms des Ersten wurde im Mittelteil der Vorderseite dargestellt und teilweise von der Inschrift WILHELM DEUTSCHER KAISER KÖNIG V. PREUSSEN umgeben. Im unteren Teil des Porträts befindet sich je nach Münzstätte Berlin, Hannover oder Frankfurt das Münzzeichen A, B oder C.

Der kaiserliche Adler des Deutschen Reiches nahm seinen Platz auf der Rückseite ein. Daneben befindet sich die Inschrift über den Namen des Staates - Deutsches Reich, Eichenzweig, Münzbezeichnung und Ausgabejahr. Danach, im Jahr 1874, wurde die Rückseite verändert. Es wurde eine reduzierte Version des kaiserlichen Adlers und eine Inschrift über den Nennwert als 20 MARK angebracht. Der Eichenzweig in der ersten Version wurde entfernt. Nach dem Kant beider Ausgaben wurde die Inschrift GOTT MIT UNS angebracht. Insgesamt kamen von 1871 bis 1873 30,9 Millionen Münzen an die Öffentlichkeit. 2491 davon wurden als „Pruf“ vorgestellt. Von 1874 bis 1888 erschienen 26,3 Millionen, ausgenommen Geldmarken, die als „Pruf“ ausgegeben wurden (da keine Belege mehr vorhanden waren).

Zeitmünzen Friedrich des Dritten

Friedrich der Dritte war der einzige Sohn Wilhelms des Ersten. Sein nach rechts gerichtetes Porträt erschien auf der Vorderseite, umgeben von der Inschrift FRIEDRICH DEUTSCHER KAISER KÖNIG V. PREUSSEN und dem Münzzeichen A. Das Bild auf der Rückseite dieses Geldzeichens entsprach dem Bild der ersten Monille. Die Herrschaft dieses Monarchen dauerte etwas mehr als drei Monate. In dieser Zeit sahen 5,3 Millionen Münzen das Licht der Welt.

Hauptausgaben aus der Zeit Wilhelms des Zweiten

Das Deutsche Reich bestand mit dem Sohn Friedrichs des Dritten, Wilhelm des Zweiten, fort. 1888 erschien eine Münze mit seinem Porträt. Ihr Nennwert betrug 20 Mark. Um das Porträt herum befand sich die Inschrift: WILHELM II DEUTSCHER KAISER KÖNIG V. PREUSSEN und auch das Münzzeichen - A. Die erste Ausgabe der Goldmünze wurde von 1888 bis 1889 geprägt. Seine Auflage betrug 11,6 Millionen. Die zweite Ausgabe erschien 1890 mit leichten Umkehränderungen. Der heraldische Adler wurde größer und der Schild auf seiner Brust nahm ab. Die zweite Ausgabe erschien jedes Jahr, von 1890 bis 1913. In dieser Zeit entstanden 152 Millionen Exemplare, davon 411 als „Pruf“.

Eine weitere 20-Mark-Goldmünze erschien 1913 und wurde bis 1915 produziert. Auf ihrer Vorderseite befand sich ein nach rechts gewendetes Porträt des Königs. Der Monarch selbst wurde in militärischer Uniform festgehalten. Um ihn herum wurde die Inschrift WILHELM II DEUTSCHER KAISER KÖNIG VON PREUSSEN angebracht. Unter dem Porträt befand sich das Münzzeichen A. An Rückseite, Zusammensetzung und anderen Merkmalen änderte sich nichts. Die ungefähre Auflage betrug 3,4 Millionen.

Das Deutsche Reich präsentierte der Welt viele Münzen, von denen viele noch erhalten sind. Ihr Kauf ist eine lukrative Geldanlage für eine lange Zeit. Der genaue Wert eines Geldzeichens wird durch mehrere Faktoren bestimmt, darunter Gewicht, Metallprobe, historischer Wert, Erhaltung usw.

Ваш браузер устарел рекомендуем обновить его до последней версии
или использовать другой более современный.
Informationen zum Datenschutz
Wenn Sie auf „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie jederzeit der Verwendung von KALITA.GOLD-Cookies, Dritten und ähnlichen Methoden zur Optimierung und ordnungsgemäßen Nutzung der Website sowie zur Anzeige interessenbasierter Werbung zu. Auch andere Methoden, um die Website bequem einzurichten, anonyme Statistiken zu erstellen, Informationen über Ihre Nutzung dieser Website und unsere Online-Anzeigen mit Bestellvorgängen und anderen Kundenkontakten zu verknüpfen oder personalisierte Marketinginhalte auf dieser Website und anderswo anzuzeigen. Klicken Sie auf „Datenschutzerklärung“, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihre Daten verwenden, wer unsere Partner sind, wozu Sie uns Ihre Einwilligung erteilen und jederzeit Ihr Widerrufsrecht. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Technologien und den genannten Verarbeitungszwecken einverstanden. Sie können Ihre Einwilligung hier ablehnen oder jederzeit in der Datenschutzerklärung widerrufen.